Deckentraining, Hund auf Decke schicken - Hundetraining Bad Emstal, Schauenburg, Kassel

Was bedeutet "konditionierte" Entspannung?

Es ist tatsächlich möglich, Entspannung mit Hilfe eines bestimmten trainierten Signals abzurufen.

Und es ist so einfach... Denn mittels einfacher klassischer Konditionierung wird der entspannte Zustand an ein bestimmtes Signal gekoppelt und ist dadurch immer und überall abrufbar.

Der Hund muss dafür nichts können, nichts machen oder irgendwas bewusst  verstehen. Bei der klassischen Konditionierung hilft uns die einfache Reiz-Zustand-Verknüpfung!

 Mögliche Signale können zum Beispiel sein:
 
  • ein Wort (Easy, Relax, Müde, Ruhe)
  • ein taktiles Signal (Halstuch)
  • ein geruchliches Signal (ätherisches Öl)
  • ein optisches Signal (Decke)

Es gibt zwei Möglichkeiten ein Entspannungssignal aufzubauen:

Passiver Aufbau konditionierte Entspannung

Man gibt das gewünschte Entspannungssignal immer dann, wenn der Hund sich gerade von allein entspannt. Zum Beispiel wenn er sich hingelegt hat und kurz vor dem Einschlafen ist. Immer wenn der Hund beginnt ein entspanntes Verhalten zu zeigen, wird das Wort gesagt.

Man kann auch zusätzlich ein Halstuch oder eine Decke mit einem aufgetragenen Duft in die Nähe des Hundes legen. Aber immer darauf achten, dass der Hund enstapnnt ist. Wird er wieder aktiv, muß das Halstuch/Decke sofort entfernt werden!

Dadurch verknüpft der Hund das entsprechende Signal mit seinem entspannten Zustand.

Aktiver Aufbau konditionierte Entspannung

Bei dieser Möglichkeit wird die Entspannung vom Menschen direkt und bewusst herbeigeführt.

Zum Beispiel durch langsames Streicheln, massieren oder Körperkontakt. Je nachdem, was Ihr Hund mag und wobei er entspannt.

Man gibt das Signal zur Entspannung und streichelt den Hund anschließend.

Angenehme Berührungen aktivieren im Nervensystem den Teil, der für Ruhe und Erholung zuständig ist. Sie steigern den Spiegel des "Kuschelhormons" Oxytocin - der Körper entspannt sich!

Entspannungssignal in stressiger Situation - und nun?
Versuchen Sie an Ihrem Hund zu erkennen, wann er nach dem Signal (Easy, Relax, Müde...) entspannt, denn diesen Moment zu erwischen und dann ein Alternativverhalten abzufragen ist sehr wichtig. Beim Entspannungssignal sinkt der Erregungslevel einen kleinen Moment, helfen wir dem Hund dann nicht oder ändern nichts an der Situation, wird der Errregungslevel wieder steigen und wir haben den perfekten Moment leider verpasst!

Woran erkennt man, dass das Entspannungssignal wirkt?
Die Muskelspannung lässt nach, der Blick wird weicher, der Hund geht einen Schritt zurück, er wendet den Kopf ab oder guckt in Menschenrichtung, er setzt sich plötzlich hin, die Rute sinkt... Sie selbst sollten am besten wissen, wie Ihr Hund im entspannten Zustand aussieht!

Bei Fragen helfe ich sehr gern weiter: 01523/6186259

Wichtig:

Hat man das Entspannungssignal später in einer stressigen Situation gegeben, muß man es erst wieder in Ruhe mit Entspannung verknüpfen!

VIEL SPASS BEIM ENTSPANNEN!

Kommentar hinterlassen?

Go to top